Formgedächtnislegierung

Textilien erinnern sich

Formerinnerungsmaterialien bieten durch ihre besondere Eigenschaft eine Reihe von funktionellen Anwendungen. Sie kommen insbesondere dort zum Einsatz, wo Bewegung in einem begrenzten Raum ermöglicht werden soll, sei es in der Medizin, Architektur, Ingenieurwissenschaft oder im Design.

Formgedächtnismaterialien verfügen über ein Erinnerungsvermögen an ihre Ausgangsgeometrie und speichern Forminformationen in ihrem molekularen Gefüge. Durch eine thermische Aktivierung wird Wärmeenergie in mechanische Arbeit umgewandelt. Bei niedrigen Temperaturen können Formgedächtnismaterialien plastisch verformt werden und nehmen nach Erwärmung oberhalb eines gewissen Temperaturniveaus ihre ursprüngliche Form wieder ein.

In der Arbeit wird sich mit der experimentellen Anwendung von Formgedächtnislegierungen im Bezug auf Textilien beschäftigt. Die materielle Verarbeitung und Materialverhalten, sowie der Herstellungsprozess, unter Einbeziehung des ökologischen Aspektes, sind Teil dieser Auseinandersetzung. Es wird sich mit der Frage beschäftigt, welche Fertigungen und Verwendungsmöglichkeiten von Formgedächtnisdrähten im Bezug auf Textilien interessante Ansätze bieten.